Unreine Haut in der Schwangerschaft

© Ð�ндрей Журавлев AdobeStock 491609811
Als ob man als werdende Mutter nicht schon genug optische und sonstige „Opfer“ bringen würde – schätzungsweise an die 40 Prozent der Angehörigen dieser Personengruppe entwickeln (insbesondere im ersten Schwangerschaftsdrittel) zudem Hautprobleme. Pickelchen, Mitesser, Pusteln und Papeln (eitrige Bläschen) treten da auf, wo vorher alles im Reinen war.
Die Ursache liegt in der Umstellung des Hormonhaushalts. Es werden verstärkt männliche Sexualhormone (Androgene) ausgeschüttet, die zu einer vermehrten Talgproduktion (Seborrhoe) führen können. Der Talg wiederum kann die Poren verstopfen, Schweiß und anderes Überflüssiges kann nicht mehr ungehindert passieren, was die Entstehung von Entzündungen und Hautunreinheiten fördert. Da sich der Körper meist nach einiger Zeit auf die neue Hormonsituation einstellt, verschwinden diese unangenehmen Begleiterscheinungen mit guter Pflege und Glück häufig ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel wieder.
Wer übrigens in der Jugend oder im Laufe des Menstruationszyklus‘ wiederholt derartige Hautprobleme aufweist, hat leider gute „Chancen“, dass diese auch in der Schwangerschaft auftreten.
Da Stress generell unserer Gesundheit nicht zuträglich ist, gilt es, sich in Gelassenheit zu üben, die man später, als junge Mutter, ohnehin benötigt. Außerdem gibt es einige Pflegetipps, die dafür sorgen, dass man sich „unter Umständen“ schnell wieder wohl in seiner Haut fühlt.
Verzichten sollte man auf aggressive Reinigungs- und Pflegeprodukte sowie auf Peelings (insbesondere salicyl- oder trichloressigsäurehaltige), auch auf die Verwendung älterer Akne-Produkte sollte man verzichten, wenn kein ausdrückliches ärztliches Einverständnis diesbezüglich vorliegt. Die Verwendung fett- und ölhaltiger Kosmetikprodukte (etwa Teebaumöl, Mineralöle, Paraffin, Vaseline) ist ebenfalls kontraproduktiv, da diese die Poren zusätzlich verschließen. Bei Reinigung und täglicher Pflege ist man mit Naturprodukten gut beraten. Das Gesicht sollte grundsätzlich mit einem sauberen, frischen Handtuch trockengetupft werden (nicht wischen oder rubbeln). Die frisch gewaschenen Finger sollen sich ausschließlich zur Reinigung und Pflege im Gesicht befinden. Ansonsten bleibt Anfassen tabu! Das Handanlegen an Pickel und Mitesser, mit dem Ziel, diese auszudrücken, macht das Ganze nur noch schlimmer. Nicht nur auf das Hautbild, sondern allgemein wirkt es sich positiv aus, reichlich zu trinken und auf eine gesunde Ernährung zu achten.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Ihr Apotheker - der Ansprechpartner für Wechselwirkungen

    Ihr Apotheker - der Ansprechpartner für Wechselwirkungen

    Medikamente sind ein Segen – sie helfen uns, gesund zu werden oder zu bleiben. Doch manchmal, wenn verschiedene Arzneien und Wirkstoffe aufeinandertreffen, tun sie nicht mehr, was sie sollen.

  • Musik hören, um Stress zu bewältigen

    Musik hören, um Stress zu bewältigen

    Musik ist seit langer Zeit quer durch Kulturen und gesellschaftliche Schichten ein wichtiger Bestandteil des Lebens und aus dem Alltag kaum wegzudenken. Dabei hat sie auch nachweislich positive Effekte.

  • Vitamin C - das Beauty-Vitamin

    Vitamin C - das Beauty-Vitamin

    Vitamin C (Ascorbinsäure) ist ein echter Tausendsassa. Die meisten von uns schätzen es als Schutzschild gegen Erkältungskrankheiten und Entzündungen. Doch das wertvolle Vitamin hat noch viel mehr zu bieten.

  • Im Sommer ist die Haut im Stress

    Im Sommer ist die Haut im Stress

    So schön der Sommer mit warmen Temperaturen und vielen Sonnenstunden auch ist, ist er eine Herausforderung für die Haut. Die UV-Strahlung der Sonne ist am stärksten, das Risiko für Sonnenbrand entsprechend hoch.

  • Anti-Pollution-Kosmetik

    Anti-Pollution-Kosmetik

    Eine gesunde Haut braucht Pflege, das ist allgemein bekannt. Die Anforderungen an diese Pflege richten sich nach dem Hauttyp und vor allem auch nach dem Alter.

  • Ernährung bei Hitze

    Ernährung bei Hitze

    Sommerzeit hat mit vielen Sonnenstunden und langen warmen Abenden so einige Vorzüge. Für den Körper ist Hitze jedoch auch eine besondere Herausforderung. Um die Körpertemperatur im richtigen Bereich zu halten, läuft

  • Krebs - Sterberate ist rückläufig

    Krebs - Sterberate ist rückläufig

    Die Bevölkerung wird insgesamt immer älter und im Alter steigt auch das Risiko, an Krebs zu erkranken. Die absolute Anzahl an Krebspatienten und Todesfällen nimmt deshalb entsprechend zu.

  • Viel Trinken – aber was?

    Viel Trinken – aber was?

    Wasser ist Leben – es ist klar, dass ohne genügend Flüssigkeit unser Stoffwechsel nicht funktioniert, sich unser immer dickflüssiger werdendes Blut mithilfe erhöhten Drucks durch die unsere Blutgefäße quälen würde.