Beim ersten Zahn, da tut's noch weh – dem Baby das Zahnen erleichtern

© stenkovlad AdobeStock 517941826

"Es ist ein Kreuz mit den Zähnen!" Nicht nur, bis man sie hat, ist es sehr unangenehm, sondern ebenfalls wenn man sie wieder loswerden muss. Wenn die ersten Zähnchen sich ihren Weg ins Freie erkämpfen, ist das meist beschwerlich, für die Babys wie für die Eltern. Mit dem Beginn des Zahndurchbruchs ist zwischen dem sechsten und achten Lebensmonat zu rechnen, und bis alle Milchzähne ihren Platz im Kindermund eingenommen haben, dauert es ungefähr zweieinhalb Jahre. Gerade die Backenzähne, die das Milchgebiss komplettieren, können sehr unangenehm auf sich aufmerksam machen.
Unruhiger Schlaf, verstärktes Sabbern, Quengeln, Appetitlosigkeit, rotes und/oder geschwollenes Zahnfleisch, die Faust in den Mund stecken. Das alles können Anzeichen dafür sein, dass das Baby seinen ersten Schneidezahn "ausbrütet". Sogar erhöhte Körpertemperatur und Durchfall sind keine Seltenheit. Das Letztere sollte man jedoch nicht grundsätzlich den Zähnen "in die Schuhe schieben".

Zahn um Zahn – so geht"s leichter

Weil die Disziplin "Zahnkampf" sich über Tage und Monate erstrecken kann, hier einige Tipps, um die Prozedur zu erleichtern:
- "Trockenlegen", das heißt, den Bereich um den Mund wiederholt abtupfen und eine gute Hautschutzcreme (z.B. eine mit Zink) auftragen, damit der vermehrte Speichelfluss keine Entzündungen verursacht. Lätzchen oder Halstücher verhindern ein Durchnässen der Bekleidung und somit die Gefahr einer Erkältung.
- Eine Zahnfleisch-Massage mit dem Finger (Silikon-Fingerlinge aus der Apotheke verwenden) oder das Kauen auf einem Plastiklöffel tut den Kindern gut, sofern das Zahnfleisch nicht entzündet ist.
- Beißringe, vorzugsweise gekühlt serviert, verschaffen auch Linderung. Praktisch ist, wenn man zwei davon und einen immer im Kühlschrank hat.
- Unsere Zahngels, speziell für Babys, sind entzündungshemmend, verhindern Infektionen und reduzieren die Schmerzen. Dünn mit dem Finger oder einem Wattestäbchen auf das Zahnfleisch aufgetragen, hält die Wirkung etwa 20 Minuten an. Bis zu sechsmal täglich darf das Gel aufgetragen werden.
- Ab dem siebten Lebensmonat kann das Angebot erweitert werden: eine Karotte, trockene, harte Brotrinden oder eine ebensolche Brezel (gerne auch gefroren), ungezuckerter Zwieback bieten Abwechslung beim Kauen. Selbstverständlich darf der Nachwuchs mit solchen "essbaren Zahnhilfen" nicht unbeaufsichtigt bleiben.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Guter Vorsatz? – Der Rauchstopp lohnt sich immer

    Guter Vorsatz? – Der Rauchstopp lohnt sich immer

    Zum Jahresende geht es für viele Menschen an die guten Vorsätze für das neue Jahr. Ganz oben stehen dabei oft Ziele, die die Gesundheit betreffen, zum Beispiel mehr Sport, aber auch der Rauchstopp.

  • Ein heißes Bad für die Gesundheit

    Ein heißes Bad für die Gesundheit

    Nach einem anstrengenden Tag und sowieso, wenn es draußen ungemütlich ist, da ist ein warmes Wannenbad die wahre Wohltat für Körper und Seele.

  • Hautpflege für Allergiker

    Hautpflege für Allergiker

    Immer mehr Menschen leiden unter Allergien, auch unsere Haut wird immer sensibler und reagiert empfindlich. Nicht selten wundern wir uns, dass doch gestern noch alles im Reinen war mit unserer Außenhülle.

  • Homöopathie bei PMS

    Homöopathie bei PMS

    Das prämenstruelle Syndrom (PMS) tritt bei den betroffenen Frauen nach dem Eisprung, in der zweiten Zyklushälfte auf. Die Beschwerden können sich erst kurz oder bereits 14 Tage vor der Periode bemerkbar machen.

  • Wie lange dauert es, bis ein Arzneimittel wirkt

    Wie lange dauert es, bis ein Arzneimittel wirkt

    So sehr man es sich wünschen würde, aber Medikamente wirken nicht sofort nach der Einnahme, sondern erst nach einer gewissen Zeit, der Latenzzeit.

  • Folsäure und Jod in der Schwangerschaft

    Folsäure und Jod in der Schwangerschaft

    Während einer Schwangerschaft hat der Körper der Mutter einen höheren Bedarf an manchen Nährstoffen, was weitestgehend bekannt ist. So nehmen die meisten Frauen zusätzlich Folsäure.

  • Zimt – auch hilfreich beim Abnehmen

    Zimt – auch hilfreich beim Abnehmen

    Der Winter und die Weihnachtszeit sind für viele Menschen auch die Phase, in der sich zusätzliche Pfunde ansammeln. Gutes Essen und außergewöhnliche Leckereien stehen häufig im Mittelpunkt des Jahresausklangs.

  • Was sind Antioxidantien?

    Was sind Antioxidantien?

    Antioxidantien sind in aller Munde. In Form von Obst und Gemüse, Speiseöl, Eiern, Nüssen etc. und auch im übertragenen Sinne, denn viele Menschen fragen sich: Haben diese Antioxidantien die Aufmerksamkeit verdient?